Arctostaphylos uva-ursi

Arctostaphylos uva-ursi

  • Bärentraube
  • Uvae ursi

    Humorale Qualität

    kühlend °2-3, wärmend 0°; trocknend 2°, befeuchtend/nährend 0°

    TCM Temperatur

    kühl

  • Geschmackadstringierend, bitter
  • FunktionskreisNiere, Blase
  • KategorieHeilkräuter
  • FamilieEricaceae, Heidekrautgewächse
  • PflanzenteileBlätter, junge Zweigspitzen
  • HerkunftHeimisch in Mitteleuropa, Skandinavien und Sibirien

Eigenschaften

diuretisch / harntreibend, adstringierend / zusammenziehend, antiseptisch / desinifzierend / keimtötend, trocknend, kühlend

Inhaltsstoffe

Phenolglykoside Arbutin und Methylarbutin (5-16%); Gerbstoffe, Flavonoide, Iridoide

TCM Wirkungen

1 Hitze eliminieren und Nässe trocknen

Diese Heilkräuter sind im Temperaturverhalten kühl bis kalt. Ihr Geschmack ist meist bitter. Sie können sehr gut mit Hitze eliminierenden und Toxine ausleitenden Heilkräutern kombiniert werden.

Heilkräuter Beispiele:
Arctostaphylos uva-ursi, Chelidonium majus, Gentiana lutea, Viola tricolor

Klinische Manifestationen:
Fieber, Völlegefühl im Oberbauch, Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen, Koliken, bitterer Mundgeschmack, fauler Körpergeruch, Dysurie, wenig, tiefgelber oder trüber Urin, Entzündungen des Urogenitaltraktes, Harnwegsinfektionen, Zystitis, Niereninfektion, Hautjuckreiz im Bereich der unteren Körperhälfte, Hämorrhoiden, gelbe Leukorrhö, Fluor vaginalis, Candida-Infektionen, Hodenschwellungen, Hepatitis, Ikterus, Konjunktivitis, Herpes, rotes, nässendes Ekzem, Furunkel, Karbunkel, Dysenterie, Diarrhö, stinkend schmieriger Stuhl, Belastung mit Stoffwechselmetaboliten und Endotoxinen

Zunge: rot; Belag: dick, schleimig, klebrig, gelb
Puls: gespannt, schlüpfrig, schnell

Harnwegsinfekt, Zystitis, Blasenentzündung, Hämaturie, Blut im Urin, Niereninfekt, Pyelitis, Nierenbeckenentzündung, Pyelonephritis, Nephritis, Nierenentzündung, Leukorrhö, Infekt nach der Geburt, Geburtsinfekt-Prophylaxe, Urin eitrig, Urin trüb, Candida albicans, Pilzerkrankungen, Gonorrhö, Enuresis nocturna, Nykturie, nächtliches Urinieren speziell bei Kindern

3 Blutungen stillen und regulieren

Diese Heilkräuter sind im Temperaturverhalten meist neutral, kühl oder warm. Ihr Geschmack ist meist adstringierend und bitter.
Da Blutungen verschiedene Ätiologien haben können, finden sich auch verschiedene Wirkmechanismen bei den Blutungen stillenden und regulierenden Nahrungsmitteln; diese sind: Adstringieren, Hitze eliminieren und Blut kühlen, Blut bewegen, Qi, insbesondere Milz-Qi, tonisieren bzw. die Leitbahnen erwärmen.
In der Therapie sollte mit Heilkräutern ergänzt werden, welche die Wurzel der Blutungen behandeln.

Heilkräuter Beispiele:
Agrimonia eupatoria, Potentilla tormentilla, Quercus robur, Trillium erectum

Differenzierung nach Ätiologie und Art der Blutung:
Blut-Hitze: Farbe frisch rot oder dunkel, starker Blutverlust
Qi-Mangel: Farbe blass, starker, verlängerter Blutverlust
Yin-Mangel: Farbe hellrot, geringer Blutverlust
Blut-Stase: Farbe sehr dunkel, klumpig, geringer Blutverlust

Klinische Manifestationen:
Blut-Hitze:
Uterusblutungen, verkürzte Blutungen, Darmblutungen, Hämaturie, Nasenbluten, Zahnfleischbluten, Bluthusten, Bluterbrechen
Zunge: ev. rot
Puls: schnell

Milz-Qi kann das Blut nicht kontrollieren:
schnell blaue Flecken, Petechien, Purpura, kleinfleckige Kapillarblutungen, Blut im Stuhl, Teerstuhl, zu starke, lange dauernde oder blassrote Menstruationsblutung, Darmblutungen, Thrombozytopenie
Zunge: ev. blass, Zahnmarks
Puls: schwach

Uterusblutung abnormale, Hämaturie, Blut im Urin, Hämaturie mit Schleim

TEN Wirkungen

1 Schärfen ausleiten und kühlen

Schärfen ausleiten:
Schärfen sind gewebereizende Stoffe, welche oft eine Entzündungsreaktion auslösen können. Man kann sie unterscheiden in körperfremde Schärfen wie Bakterien oder Schwermetalle und körpereigene Schärfen, wie z.B. Harnsäure oder Stoffwechselendprodukte.

Kühlen:
Kühlen bezieht sich auf die energetische Wirkung, die Temperatur und die Reduktion der Aktivität von Lebensprozessen. Kühlen heisst auch, Säfte zu verdicken.

Harnwegsinfekt, Zystitis, Blasenentzündung, Hämaturie, Blut im Urin, Niereninfekt, Pyelitis, Nierenbeckenentzündung, Pyelonephritis, Nephritis, Nierenentzündung, Geburtsinfekt-Prophylaxe, Infekt nach der Geburt, Urin eitrig, Urin trüb, Hämaturie mit Schleim, Candida albicans, Pilzerkrankungen, Gonorrhö

2 trocknen und kühlen

Trocknen:
Unter Trocknen ist das Ausleiten von übermässiger Feuchtigkeit aus den Zellen sowie aus dem Körper und auch der zusammenziehende, adstringierende Effekt zu verstehen.

Kühlen:
Kühlen bezieht sich auf die energetische Wirkung, die Temperatur und die Reduktion der Aktivität von Lebensprozessen. Kühlen heisst auch, Säfte zu verdicken.

Leukorrhö, Enuresis nocturna, Nykturie, nächtliches Urinieren speziell bei Kindern, Uterusblutung abnormale

TCM Kontraindikationen

Nicht während der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Nicht länger als 7 Tage anwenden.

TCM Nebenwirkungen

Der hohe Gerbstoffgehalt kann bei magenempfindlichen Personen Übelkeit und Erbrechen auslösen. Die desinfizierende Wirkung des in den Harnwegen freigesetzten Hydrochinons tritt vorwiegend im alkalischem Milieu auf. Deshalb sollten harnsäuerebildende Arzneimitteln und Nahrungsmittel vermieden werden. Die Alkalisierung des Urins kann nötigenfalls mit Natriumhydrogencarbonat (6-8 g Tagesdosis) herbeigeführt werden.

TEN Kontraindikationen

Nicht während der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Kindern unter 12 Jahren anwenden. Nicht länger als 7 Tage anwenden.

TEN Nebenwirkungen

Der hohe Gerbstoffgehalt kann bei magenempfindlichen Personen Übelkeit und Erbrechen auslösen. Die desinfizierende Wirkung des in den Harnwegen freigesetzten Hydrochinons tritt vorwiegend im alkalischen Milieu auf. Deshalb sollten harnsäuerebildende Arzneimittel und Nahrungsmittel vermieden werden. Die Alkalisierung des Urins kann nötigenfalls mit Natriumhydrogencarbonat (6-8 g Tagesdosis) herbeigeführt werden.

Zubereitung

TinkturBlatt frisch ( folia rec. )10-30 Tropfen 3 x tgl. mit Wasser 1- ½ Stunde vor oder nach den Mahlzeiten einnehmen.
Kaltauszug / MazeratBlatt trocken ( folia sicc. )4 TL (10g) über Nacht in kaltem Wasser ansetzen, abseihen, kurz aufkochen, in Thermos abfüllen. Im Laufe des Tages trinken.

Erweiterte Suche

Suchen in

















Kategorien

























Wirkungen










































Sprachen Sprachen

Sprachen

Liebe Therapeutika-BesucherIn

Schön, dass Sie auf unsere Seite gefunden haben. Bitte lesen Sie die folgenden Zeilen für die Benutzung unserer Therapeutika-Datenbank durch.

  1. Diese Datenbank enthält einzigartige topaktuelle Informationen über die Wirkungen von Nahrungsmitteln, Heilkräutern, Rezepturen, Gewürzen und Kochrezepten, wie sie in der TCM und der westlichen Sichtweise verstanden werden können. Die gesamte Materia Medica (Heilkräuter) und Materia Diätetica (Nahrungsmittel) und Materia Condimenta (Gewürze) der Heilpraktikerschule Luzern, sowie sämtliche Heilkräuterrezepturen welche von Ulrike von Blarer Zalokar zusammengestellt wurden, alle Kochrezepte des Buches "EssenZ aus der Küche" und vieles mehr sind Inhalt dieser laufend aktualisierten Datenbank.
  2. Fast sämtliche Nahrungsmittel wurden in der Arbeitsgruppe Nahrungsmittel der SBO-TCM (Schweizerische Berufsorganisation für Chinesische Medizin) für den Aufbau einer einheitlichen Verbandsprüfung klassifiziert. Den aktiven Mitgliedern (Ulrike von Blarer Zalokar, Eve Rüegg, Barbara Fendrich, Petra Kamb und Karin Haas) sei für den unermüdlichen Einsatz von 58 ganztägigen Sitzungen und fast unendlich viel sonstiger Recherchearbeit gedankt. Von der Arbeitsgruppe verwendete Quellen- und Literaturliste
  3. Nachdem Sie diese Seite gelesen und sich damit einverstanden erklärt haben, können Sie sämtliche Inhalte für Ihren persönlichen Gebrauch, wie auch für Ihre naturheilkundliche Praxis nutzen. Die erweiterte Nutzung des Inhalts für kommerzielle Zwecke bedarf der Absprache mit der Heilpraktikerschule HPS GmbH Luzern.
  4. Wie könnte es anders sein: Sämtlicher Inhalt dieser Webseiten bedarf der Relativierung. Wir haben alle Informationen nach unserem besten Wissen überprüft. Bei der Eingabe ist es aber immer wieder möglich, dass sich Fehler einschleichen. Nicht nur deshalb liegt der Inhalt der Therapeutika-Datenbank sowie alle Angaben von Dosierungen, Anwendungshinweisen, Applikationsformen usw. ausserhalb der Verantwortung von AutorInnen und Seitenbetreiberin und sind immer von den jeweiligen AnwenderInnen im Einzelfall auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Wir hoffen fest, dass das elektronisch gespeicherte Wissen nützliche Verwendung findet und vielen Menschen zu grösserer Gesundheit verhilft.

Ihre Heilpraktikerschule Luzern

Konstruktive Kritik, Ergänzungen und Fehlermeldungen richten Sie an .