Betula pendula

Betula pendula

  • Birke
  • Pix betulina

    Humorale Qualität

    kühlend 1-2°, wärmend 0-1°, trocknend 1-2°, befeuchtend/nährend 0-1°

    TCM Temperatur

    kühl

  • Geschmackbitter, adstringierend
  • FunktionskreisNiere, Blase, Leber, Gallenblase
  • KategorieHeilkräuter
  • FamilieBetulaceae, Birkengewächse
  • Pflanzenteilejunge Blätter, Knospen
  • HerkunftHeimisch in Europa im nördlichen Mittelmeerraum und in Sibierien.

Eigenschaften

diuretisch / harntreibend, antiinflammatorisch / entzündungshemmend, blutreinigend, entsäuernd, cholagog / galletreibend

Inhaltsstoffe

In den Blättern Flavonoide, vor allem Hyperosid und Quercitrin; in Spuren ätherisches Öl mit Sesquiterpenoxiden, Triterpenalkoholester mit saponinähnlicher Wirkung, Proanthocyanidine, Kaliumsalze, Ascorbinsäure. Im Birkenteer Guajakol, Kresol, Brenzcatechin u. a. Phenole

TCM Wirkungen

1 Nässe ausleiten und Diurese fördern

Diese Heilkräuter sind im Temperaturverhalten kalt, kühl, neutral und warm. Ihr Geschmack ist bitter, scharf oder auch süss. Diese Kräuter haben die Eigenschaft die Diurese zu fördern. Sie haben unterschiedliche Wirkmechanismen auf die Harnproduktion.

Heilkräuter Beispiele:
Agropyron repens, Betula pendula, Eupatorium perfoliatum, Solidago virgaurea

Klinische Manifestationen:
Störungen des Harntraktes, Miktionsstörung, Dysurie, Prostatabeschwerden, akutes nephritisches Ödem, Gelbsucht, Ikterus, nässendes Ekzem

Zunge: geschwollen, blass
Puls: schlüpfrig

Harnwegserkrankungen, Zystitis, Blasenentzündung, Nephrolithiasis, Nierensteine, Nierengries, Ödeme, Lymphflussstau

1 Wind-Kälte/Hitze-Nässe eliminieren (Rheuma/Bi-Syndrom)

Diese Heilkräuter sind im Temperaturverhalten kühl, neutral bis heiss. Ihr Geschmack ist meist bitter, scharf oder süss. Diese Heilkräuter lösen Obstruktionssydrome von Qi und Blut in den Meridianen und Nebengefässen, Sehnen, Muskeln und Knochen auf. Manche haben einen tonisierenden Effekt auf Niere und Leber und stärken und nähren so gleichzeitig die zugeordneten Gewebe, Knochen und Sehnen.
Schmerzen können wandern oder am Ort fixiert sein. Wind-Kälte-Nässe kann sich in Wind-Hitze-Nässe transformieren.
Je nach Symptombild werden kühle und entzündungshemmende, oder warme und stimulierende, antirheumatische Heilkräuter eingesetzt.

Heilkräuter Beispiele:
Boswellia sacra, Cimicifuga racemosa, Harpagophytum procumbens, Juniperus communis

Klinische Manifestationen:
rheumatische Beschwerden, Muskelrheuma, Myalgie, Muskelschmerz, Spasmen der Sehnen, Taubheit der Muskeln, Weichteilrheumatismus, Fibromyalgie, Gelenkschmerzen, Gelenkrheumatismus, Arthrose, Arthritis, degenerative Gelenkerkrankungen, Gicht, Neuralgien, Ischias

Zunge, Puls: unterschiedlich - je nach Situation und Ursache.

Rheuma, Arthritis, Gelenkschmerzen, Gicht, Harnsäurewert erhöht

2 Hitze eliminieren und Toxine ausleiten

Diese Heilkräuter sind im Temperaturverhalten neutral, kühl bis kalt. Ihr Geschmack ist verschiedenster Art. Die Heilkräuter besitzen meist antibakterielle, antivirale und/oder Tumor hemmende Wirkungen.

Heilkräuter Beispiele:
Arctium lappa, Baptisia tinctoria, Echinacea purpurea, Smilax officinalis, Taraxacum officinale

Klinische Manifestationen:
hohes Fieber, Hautausschläge, Akne, fleckige Papeln, Karbunkel, Furunkel, Hautbeulen, Skrofula, Eiterungen, bakterielle und virale Erkrankungen, Erysipel, Halsentzündung, Angina, Dysenterie, Infektionskrankheiten (Grippe, Mumps, Masern), nicht zum Ausbruch kommende Hautausschläge, zu schwaches Masernexanthem, Belastung mit Stoffwechselmetaboliten, Endotoxinen, Umweltgiften, Toxinen und Schwermetallen, unruhiger Fetus, Beschwerden durch Chemo- und Radiotherapie, Tumor-Prophylaxe

Zunge: rot
Puls: schnell

Eiterung, Furunkel, Aphte, Mundfäule

2 Nässe/Feuchtigkeit und Hitze ausleiten

Diese Heilkräuter sind im Temperaturverhalten neutral bis kalt. Ihr Geschmack ist meist bitter.
Feuchte Hitze entsteht oft aus dem Verzehr von Nahrungsmitteln, die ein Übermass an Feuchter-Hitze produzieren, wie z.B. Alkohol, denaturierte Fette, zu süsse und zu scharfe Nahrungsmittel, übermässiger und/oder unregelmässiger Nahrungsaufnahme.
Pathogene Nässe kann sich in Feuchte Hitze umwandeln. Pathogene Nässe entsteht sehr häufig bei einer geschwächten Milz, aus zu kalter Ernährung und/oder aus einer durch Leber-Qi-Stagnation bedrängten Milz.

Heilkräuter Beispiele:
Alchemilla xanthochlora, Lamium album, Primula veris, Taraxacum officinale

Klinische Manifestationen:
Allgemeine Symptome bei Feuchter-Hitze im Körper sind:
Durst, aber keine Lust zu trinken, bitterer Mundgeschmack, wenig dunkler Urin, Völlegefühl und Schmerzen im Thorax, Ober- und Unterbauch, Schweregefühl des Körpers, subfebrile Temperatur ganztags, latente Aczidose, Hautpilze, Schleimhautpilze in Mund, Gedärmen und Vagina, Arthritis

Feuchte-Hitze in den Gedärmen:
stinkender Durchfall mit akuten Bauchschmerzen, Blut im Stuhl, Schleim im Stuhl, anhaltender Stuhldrang auch nach der Entleerung, Anusbrennen, entzündliche Darmerkrankungen, Madenwürmer, Askariden, Candida, Schleimhautpilze
Zunge: normal, gerötet oder rote Punkte am Zungengrund; Belag: dick, gelb, moosig, quarkig
Puls: schlüpfrig, schnell, drahtig, voll

Feuchte-Hitze in der Milz:
Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Appetitmangel, Unverträglichkeit von fetter Nahrung, Übelkeit, Erbrechen, Ulcus ventriculi, Ulcus duodeni, Verstopfung oder Durchfall stinkend, Anusbrennen, Ikterus, Urtikaria, Gerstenkorn, Rhinitis, Sinusitis
Zunge: gerötet; Belag: dick, gelb, moosig, quarkig
Puls: schlüpfrig, schnell

Feuchte-Hitze in der Leber:
Dysurie, Hitze-Ekzem am Skrotum, Schwellung und Brennen in den Hoden, Hautjucken im unteren Bereich des Körpers, gelber Fluor vaginalis, Jucken der Vulva, Hepatitis, Ikterus, Cholelithiasis, Cholezystitis
Zunge: gerötet; Belag: dick, gelb, moosig, schmierig
Puls: schlüpfrig, schnell, drahtig

Feuchte-Hitze in der Gallenblase:
wie Feuchte-Hitze der Leber, kolikartiger Schmerz rechts im Oberbauch, Schmerzen auf Höhe der Rippen, Fettverdauungsstörung, Cholezystitis, Cholelithiasis
Zunge: gerötet; Belag: dick, gelb, moosig, schmierig
Puls: schlüpfrig, schnell, drahtig

Feuchte-Hitze in der Blase:
Harnsteine, Prostatitis, Harninkontinenz, Harnwegsinfektion, Dysurie, Pollakisurie, Hämaturie
Schmerzen in der Lendenwirbelsäule
Zunge: gerötet an der Zungenwurzel; Belag: dick, gelb, moosig, schmierig an der Zungenwurzel
Puls: schlüpfrig, schnell, drahtig

Ikterus, Gelbsucht, Hauterkrankungen, Ekzem, Dermatitis, Ausschlag, Konjunktivitis, Bindehautentzündung, Augenrötung

TEN Wirkungen

1 Schärfen ausleiten und kühlen

Schärfen ausleiten:
Schärfen sind gewebereizende Stoffe, welche oft eine Entzündungsreaktion auslösen können. Man kann sie unterscheiden in körperfremde Schärfen wie Bakterien oder Schwermetalle und körpereigene Schärfen, wie z.B. Harnsäure oder Stoffwechselendprodukte.

Kühlen:
Kühlen bezieht sich auf die energetische Wirkung, die Temperatur und die Reduktion der Aktivität von Lebensprozessen. Kühlen heisst auch, Säfte zu verdicken.

Zystitis, Blasenentzündung, Eiterung, Furunkel, Aphte, Mundfäule, Konjunktivitis, Bindehautentzündung, Augenrötung, Rheuma, Arthritis, Gelenkschmerzen, Gicht, Harnsäurewert erhöht, Ikterus, Gelbsucht, Ekzem, Dermatitis, Ausschlag

1 trocknen und wärmen

Trocknen:
Unter Trocknen ist das Ausleiten von übermässiger Feuchtigkeit aus den Zellen sowie aus dem Körper und auch der zusammenziehende, adstringierende Effekt zu verstehen.

Wärmen:
Wärmen umschreibt sowohl die energetische und temperaturbezogene Wärme wie auch den bewegenden Aspekt. Wärmen bedeutet auch, Säfte zu verdünnen und zu verteilen.

Ödeme, Lymphflussstau

2 befeuchten / nähren und wärmen

Befeuchten / nähren:
Unter Befeuchten ist die Anregung der eigenständigen Säfte- und Stoffneubildung des Körpers zu verstehen. Nähren dagegen umschreibt die Zuführung von Säften und Stoffen von ausserhalb wie z.B. Phytoöstrogene.

Wärmen:
Wärmen umschreibt sowohl die energetische und temperaturbezogene Wärme wie auch den bewegenden Aspekt. Wärmen bedeutet auch, Säfte zu verdünnen und zu verteilen.

Nephrolithiasis, Nierensteine, Nierengries

TCM Kontraindikationen

Nicht bei Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und/oder Nierenfunktion einsetzen.

TCM Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind bei Blättern und Knospen nicht bekannt.

TEN Kontraindikationen

Nicht bei Ödemen infolge eingeschränkter Herz- und/oder Nierenfunktion einsetzen.

TEN Nebenwirkungen

Nebenwirkungen sind bei Blättern und Knospen nicht bekannt.

Blutgruppenverträglichkeit

  • Blutgruppe 0: +
  • Blutgruppe A: +
  • Blutgruppe B: +
  • Blutgruppe AB: +
    • Zubereitung

      TinkturBlätter ( fol. )10-30 Tropfen 3 x tgl. mit Wasser 1- ½ Stunde vor oder nach den Mahlzeiten einnehmen.
      Aufguss / InfusBlatt trocken ( folia sicc. )2 EL mit 250 ml Wasser aufgiessen, 10 Minuten ziehen lassen, täglich 3 Tassen trinken.
      Abkochung / DekoktKnospen ( gem. )2 TL mit 150+ ml Wasser, 10 Minuten köcheln lassen, täglich 3 Tassen trinken. Für Bi-Syndrome.

Erweiterte Suche

Suchen in

















Kategorien

























Wirkungen










































Sprachen Sprachen

Sprachen

Liebe Therapeutika-BesucherIn

Schön, dass Sie auf unsere Seite gefunden haben. Bitte lesen Sie die folgenden Zeilen für die Benutzung unserer Therapeutika-Datenbank durch.

  1. Diese Datenbank enthält einzigartige topaktuelle Informationen über die Wirkungen von Nahrungsmitteln, Heilkräutern, Rezepturen, Gewürzen und Kochrezepten, wie sie in der TCM und der westlichen Sichtweise verstanden werden können. Die gesamte Materia Medica (Heilkräuter) und Materia Diätetica (Nahrungsmittel) und Materia Condimenta (Gewürze) der Heilpraktikerschule Luzern, sowie sämtliche Heilkräuterrezepturen welche von Ulrike von Blarer Zalokar zusammengestellt wurden, alle Kochrezepte des Buches "EssenZ aus der Küche" und vieles mehr sind Inhalt dieser laufend aktualisierten Datenbank.
  2. Fast sämtliche Nahrungsmittel wurden in der Arbeitsgruppe Nahrungsmittel der SBO-TCM (Schweizerische Berufsorganisation für Chinesische Medizin) für den Aufbau einer einheitlichen Verbandsprüfung klassifiziert. Den aktiven Mitgliedern (Ulrike von Blarer Zalokar, Eve Rüegg, Barbara Fendrich, Petra Kamb und Karin Haas) sei für den unermüdlichen Einsatz von 58 ganztägigen Sitzungen und fast unendlich viel sonstiger Recherchearbeit gedankt. Von der Arbeitsgruppe verwendete Quellen- und Literaturliste
  3. Nachdem Sie diese Seite gelesen und sich damit einverstanden erklärt haben, können Sie sämtliche Inhalte für Ihren persönlichen Gebrauch, wie auch für Ihre naturheilkundliche Praxis nutzen. Die erweiterte Nutzung des Inhalts für kommerzielle Zwecke bedarf der Absprache mit der Heilpraktikerschule HPS GmbH Luzern.
  4. Wie könnte es anders sein: Sämtlicher Inhalt dieser Webseiten bedarf der Relativierung. Wir haben alle Informationen nach unserem besten Wissen überprüft. Bei der Eingabe ist es aber immer wieder möglich, dass sich Fehler einschleichen. Nicht nur deshalb liegt der Inhalt der Therapeutika-Datenbank sowie alle Angaben von Dosierungen, Anwendungshinweisen, Applikationsformen usw. ausserhalb der Verantwortung von AutorInnen und Seitenbetreiberin und sind immer von den jeweiligen AnwenderInnen im Einzelfall auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Wir hoffen fest, dass das elektronisch gespeicherte Wissen nützliche Verwendung findet und vielen Menschen zu grösserer Gesundheit verhilft.

Ihre Heilpraktikerschule Luzern

Konstruktive Kritik, Ergänzungen und Fehlermeldungen richten Sie an .