Forellen-Mousse in  BuchweizencrêpesForellen-Mousse in  BuchweizencrêpesForellen-Mousse in  Buchweizencrêpes

Forellen-Mousse in Buchweizencrêpes

  • KategorieRezeptur, Nahrungsmittel-Rezeptur
  • Herkunft"EssenZ aus der Küche" Kochbuch von Ulrike Zalokar

TCM Wirkungen

10 Yang tonisieren

Diese Heilkräuter sind im Temperaturverhalten meisst warm oder heiss. Ihr Geschmack ist meist scharf, süss und leicht bitter. Diese Heilkräuter werden zum Tonisieren des Milz-Yang-Mangels, des Herz-Yang-Mangels und des Nieren-Yang-Mangels eingesetzt.

Heilkräuter Beispiele:
Juglans regia, Rosmarinus officinalis, Turnera aphrodisiaca

Klinische Manifestationen:
Nieren-Yang Mangel:
Kälteaversion, kalte Extremitäten, kalte Füsse, Kälte und Schwäche der Knie und der Lumbalregion, Beinschwäche (besser durch Wärme), Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Schwerhörigkeit, Taubheit, rauschender Tinnitus, viel, heller Urin, Nykturie, Harninkontinenz, Enuresis nocturna im Kindesalter, Ödem, frühmorgendlicher Durchfall, chronischer Durchfall, unverdaute Nahrung im Stuhl, Libidomangel, Impotenz, Sterilität, Amenorrhö
Zunge: blass, nass, geschwollen; Belag: weiss
Puls: tief, schwach, langsam

Milz-Yang Mangel:
Kälteaversion, kalte Extremitäten, Bauchschmerzen, Blähungen, Völlegefühl und Druck der sich durch Wärme bessert, teigiger Stuhl, wässriger Durchfall mit unverdauter Nahrung, Ödem der Extremitäten, Malabsorption, entzündliche Darmerkrankungen
Zunge: blass, nass, geschwollen, Zahneindrücke; Belag: weiss, glatt
Puls: tief, langsam, schwach

Herz-Yang Mangel:
Kälteaversion, Palpitationen, Hypotonie, Herzrasen, Herzrhythmusstörung, Herzschmerzen, Herzbeklemmung, Belastungsdyspnö, Spontanschweiss, Ödem, Müdigkeit, Erschöpfung, Herzinsuffizienz, Angina pectoris
Zunge: blass, nass, leicht geschwollen; Belag: weiss, glatt
Puls: tief, langsam, schwach, dünn

Rezeptur

Forelle300 gwarmsüss
Salz1½ TLkaltsalzig
Zitrone1 Stk.kühlsauer
Fisch-Fond100 ml
Dill½ Bundwarmsüss, aromatisch
Zwiebel1 Stk.warmscharf, süss
Crêpes:
Buchweizen100 gneutralsüss, bitter
Wasser150 mlkühlneutral
Ei2neutralsüss
Salz1 TLkaltsalzig

Zubereitung

1. Die frische Forelle waschen, trocknen und innen mit 1 TL Salz und dem Saft einer ½ Zitrone würzen.
2. Im Backofen bei 210°C 30-40 Minuten backen und auskühlen lassen.
3. Das Fischfleisch säuberlich von Gräten, Haut und Kopf trennen.
4. Das Fischfleisch, den Fisch-Fonds, 2 TL Salz, die fein gehackten Zwiebeln, Dill und den Saft von einer ½ Zitrone mit einem Mixstab pürieren.
Crêpes:
5. Buchweizen mahlen und mit Wasser, Eier und Salz verquirlen.6. In einer Pfanne mit etwas Öl Crêpes backen. (Achtung: die Crêpes sollten nicht zu sehr auskühlen, damit sie saftig und formbar bleiben. Daher empfiehlt es sich, sie übereinander zu schichten und den Stapel mit einem Deckel zuzudecken.)
7. Auf die fertigen Crêpes das Forellen-Mousse streichen und einrollen.
8. In Scheiben schneiden und garnieren.
9. Der Fisch-Fond lässt sich aus den Gräten und der Haut herstellen. Dafür kocht man die Fischreste mit etwas Wasser ein paar Stunden auf niederer Temperatur.

Tipp
Es können auch Fischreste vom Vortag verwendet werden.
Die Crêpes können auch ungeschnitten als Hauptgericht serviert werden. Hierfür ist die doppelte Menge notwendig.

Erweiterte Suche

Suchen in

















Kategorien

























Wirkungen










































Sprachen Sprachen

Sprachen

Liebe Therapeutika-BesucherIn

Schön, dass Sie auf unsere Seite gefunden haben. Bitte lesen Sie die folgenden Zeilen für die Benutzung unserer Therapeutika-Datenbank durch.

  1. Diese Datenbank enthält einzigartige topaktuelle Informationen über die Wirkungen von Nahrungsmitteln, Heilkräutern, Rezepturen, Gewürzen und Kochrezepten, wie sie in der TCM und der westlichen Sichtweise verstanden werden können. Die gesamte Materia Medica (Heilkräuter) und Materia Diätetica (Nahrungsmittel) und Materia Condimenta (Gewürze) der Heilpraktikerschule Luzern, sowie sämtliche Heilkräuterrezepturen welche von Ulrike von Blarer Zalokar zusammengestellt wurden, alle Kochrezepte des Buches "EssenZ aus der Küche" und vieles mehr sind Inhalt dieser laufend aktualisierten Datenbank.
  2. Fast sämtliche Nahrungsmittel wurden in der Arbeitsgruppe Nahrungsmittel der SBO-TCM (Schweizerische Berufsorganisation für Chinesische Medizin) für den Aufbau einer einheitlichen Verbandsprüfung klassifiziert. Den aktiven Mitgliedern (Ulrike von Blarer Zalokar, Eve Rüegg, Barbara Fendrich, Petra Kamb und Karin Haas) sei für den unermüdlichen Einsatz von 58 ganztägigen Sitzungen und fast unendlich viel sonstiger Recherchearbeit gedankt. Von der Arbeitsgruppe verwendete Quellen- und Literaturliste
  3. Nachdem Sie diese Seite gelesen und sich damit einverstanden erklärt haben, können Sie sämtliche Inhalte für Ihren persönlichen Gebrauch, wie auch für Ihre naturheilkundliche Praxis nutzen. Die erweiterte Nutzung des Inhalts für kommerzielle Zwecke bedarf der Absprache mit der Heilpraktikerschule HPS GmbH Luzern.
  4. Wie könnte es anders sein: Sämtlicher Inhalt dieser Webseiten bedarf der Relativierung. Wir haben alle Informationen nach unserem besten Wissen überprüft. Bei der Eingabe ist es aber immer wieder möglich, dass sich Fehler einschleichen. Nicht nur deshalb liegt der Inhalt der Therapeutika-Datenbank sowie alle Angaben von Dosierungen, Anwendungshinweisen, Applikationsformen usw. ausserhalb der Verantwortung von AutorInnen und Seitenbetreiberin und sind immer von den jeweiligen AnwenderInnen im Einzelfall auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Wir hoffen fest, dass das elektronisch gespeicherte Wissen nützliche Verwendung findet und vielen Menschen zu grösserer Gesundheit verhilft.

Ihre Heilpraktikerschule Luzern

Konstruktive Kritik, Ergänzungen und Fehlermeldungen richten Sie an .