KnoblauchKnoblauch

Knoblauch

  • Allium sativum

    TCM Temperatur

    heiss

  • Geschmackscharf
  • FunktionskreisLunge, Niere, Milz, Magen, Dickdarm
  • KategorieGewürze, Nahrungsmittel
  • PflanzenteilePflanzenzwiebel
  • HerkunftHerkunftgebiet ist das zentrale bis südliche Asien und das Mittelmeergebiet. Heute wird er weltweit kultivert. Saison: ganzes Jahr

Eigenschaften

antimikrobiell, antithrombotisch, stimulierend, diuretisch / harntreibend, stoffwechselanregend, verdauungsfördernd, carminativ / blähungs- und gärungswidrig, sekretolytisch / schleimlösend, expectorierend / auswurffördernd, anthelminthisch / gegen Würmer, stimuliert den Metabolismus im Körper

Inhaltsstoffe

Alliine (Alkylcysteinsulfoxide), bes. Alliin (Allylalliin, S-Allyl-L-(+)-cysteinsulfoxid, ca. 1%), Propenylalliin (trans-S-(1-Propenyl)-L-(+)-cysteinsulfoxid, ca. 0,2%) und Methylalliin (S-Methyl-L-(+)-cysteinsulfoxid) und deren gamma-Glutamylkonjugate (0,6 bis 1,2%, Isolierungsartefakte?) Die Alliine gehen beim Zerkleinern der frischen oder der schonend getrockneten, wieder befeuchteten Knoblauchzwiebeln durch fermentativ initiierte Umwandlung (Ferment Alliinase) in sog. Lauchöle über, z.B. in Allicin (Diallyl-disulfid-mono-S-oxid), Dialkyl-di- und oligosulfide, Ajoene (Dialkyl-trithiaalkan-monoxide) und Vinyldithiine. Allicin wirkt antibiotisch, hemmt Grippevirus und andere Viren, Amöben, Krebs, ungünstige Bakterien, Hefepilze inkl. Candida albicans. Fructosane ; lysaccharide); Steroidsaponine

TCM Wirkungen

1 Yang tonisieren

Diese Nahrungsmittel sind im Temperaturverhalten meist warm. Ihr Geschmack ist meist süss, oder scharf. Die Symptome entsprechen einem Nieren- und Milz-Qi-Mangel mit deutlichen Kältesymptomen:

Nahrungsmittel Beispiele:
Baumnuss, Frühlingszwiebel, Lauch, Süssreis, Schaffleisch, Ziegenfleisch, Pferdefleisch, Wildfleisch, Garnelen, Marroni

Klinische Manifestationen:
Nieren-Yang Mangel:
Kälteaversion, kalte Extremitäten, kalte Füsse, Kälte und Schwäche der Knie und der Lumbalregion, Beinschwäche (besser durch Wärme), Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, Schwerhörigkeit, Taubheit, rauschender Tinnitus, viel, heller Urin, Nykturie, Harninkontinenz, Enuresis nocturna im Kindesalter, Ödem, frühmorgendlicher Durchfall, chronischer Durchfall, unverdaute Nahrung im Stuhl, Libidomangel, Impotenz, Sterilität, Amenorrhö
Zunge: blass, nass, geschwollen; Belag: weiss
Puls: tief, schwach, langsam

Milz-Yang Mangel:
Kälteaversion, kalte Extremitäten, Bauchschmerzen, Blähungen, Völlegefühl und Druck der sich durch Wärme bessert, teigiger Stuhl, wässriger Durchfall mit unverdauter Nahrung, Ödem der Extremitäten, Malabsorption, entzündliche Darmerkrankungen
Zunge: blass, nass, geschwollen, Zahneindrücke; Belag: weiss, glatt
Puls: tief, langsam, schwach

Herz-Yang Mangel:
Kälteaversion, Palpitationen, Hypotonie, Herzrasen, Herzrhythmusstörung, Herzschmerzen, Herzbeklemmung, Belastungsdyspnö, Spontanschweiss, Ödem, Müdigkeit, Erschöpfung, Herzinsuffizienz, Angina pectoris
Zunge: blass, nass, leicht geschwollen; Belag: weiss, glatt
Puls: tief, langsam, schwach, dünn

gekocht: Blutfettwerte erhöht, Gefässveränderungs-Prophylaxe altersbedingt, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Hypertonie; roh: Atemwegsinfekt, Pertussis, Keuchhusten, Diabetes mellitus, Schwäche

1 Nässe/Feuchtigkeit auflösen/transformieren

Diese Nahrungsmittel sind im Temperaturverhalten kühl bis warm. Ihr Geschmack ist süss, scharf, bitter, salzig, oder sauer. Der saure Geschmack betrifft vor allem milchsauer vergorenes Gemüse. Nässe/Feuchtigkeit auflösende/transformierende Nahrungsmittel fördern das Qi, insbesondere die Transport- und Umwandlungs-Funktion der Milz (Yun Hua Funktion) und wandeln trübe Nässe um. Einige dieser Nahrungsmittel sind reich an Antioxidantien, die der Entstehung und Ansammlung von Nässe/Feuchtigkeit sowie ihrer Transformation zu pathogenem Schleim prophylaktisch und therapeutisch entgegenwirken.

Nahrungsmittel Beispiele:
Austernpilz, Shiitake, Champignon, Bachforelle, Artischocke, Sauerkraut roh, Cicorino rosso, Zuckerhut, grüne Bohnen, Hirse, Roggen, Azukibohne, Johannisbeere, Kirsche

Klinische Manifestationen:
Völlegefühl im Epigastrium und Abdomen, Verdauungsschwäche, Erbrechen, saures Aufstossen, Appetitlosigkeit, Blähungen, Koliken, Diarrhö, loser Stuhl, süsslicher Geschmack im Mund, dickflüssiger, schleimiger Speichel, erhöhte Cholesterinwerte, Hyperlipidämie, dumpfer Schmerz, schwerer dumpfer Kopf, Hyperthyreose, dumpfe Schmerzen in den Gelenken, körperliches Schweregefühl, Mattigkeit, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Gedächtnisschwäche, Zellulite, Lymphstau, Flüssigkeitsansammlung, Ödem, Übergewicht, Adipositas, Leukorrhö, Fluor vaginalis, viel heller Urin, kein Durst, Pilzbefall, Candida, Schleimhautpilze in Mund und Vagina, Hautpilze, Hautausschläge mit Flüssigkeit, latente Azidose, unterstützend bei Bi-Syndrom und chronischen Entzündungen, Disposition für Arteriosklerose, Disposition für Grauen Star, Disposition für Krebs

Zunge: blass; Belag: klebrig, dick, weiss, nass
Puls: schlüpfrig, langsam

Schwellung, Ulzeration, Diarrhö, Durchfall, Pneumonie, Lungenentzündung, TBC, Tuberkulose, Asthma, Heuschnupfen, Schlangenbiss, Abszess, Hepatitis, Husten, Darmflorastörungen (in mässiger Dosierung), Abszess (Knoblauch-Wickel zieht Eiter raus), Ohrinfekt (Knoblauch 3 Tage in Olivenöl einlegen: 1 Tropfen Knoblauchöl ins Ohr täglich), Zirkulationsschwäche, Durchblutungsstörungen, Schwitzen schwach, Arteriosklerose (gekocht wirkt er stärker auf das Gefässsystem; Alicin geht verloren)

1 Inneres/Li erwärmen

Diese Gewürze sind im Temperaturverhalten warm bis heiss. Ihr Geschmack ist meist scharf. Sie wärmen das Innen und vertreiben Kälte aus dem Innenbereich. Sie wirken vorwiegend auf die Verdauung aber auch auf Herz-Kreislauf und können analgetische, sedative, antibiotische und sogar fiebersenkende Wirkungen haben.
Inneres/Li wärmen ist bei Kälte infolge exzessiver Zufuhr von kalter Ernährung (Rohkost, Glace, eisgekühlte Getränke), oder sitzen auf kalt-nassem Boden, oder tragen von kalt-nasser Kleidung und Erschöpfung indiziert.

Gewürz Beispiele:
Anis, Galgant, Knoblauch, Muskatnuss, Pfeffer, Piment

Klinische Manifestationen:
Generelle Kältezeichen:
Kalte Extremitäten, viel klarer Urin
Zunge: blass, Belag: weiss
Puls: tief, langsam

Kälte im Magen:
Kälteschmerz im Epigastrium und Abdomen, Erbrechen, Übelkeit, Diarrhö
Zunge: blass, Belag: weiss, dick, nass
Puls: tief, drahtig, langsam

Kälte im Dickdarm:
Verstopfung (wenn die Kälte Stagnation verursacht), wässriger Durchfall (wenn Feuchtigkeit dabei ist), chronische Diarrhö
Zunge: blass, Belag: weiss, dick, nass
Puls: tief, drahtig, langsam, schlüpfrig bei Feuchtigkeit

Kälte im Dünndarm:
Milz-Yang-Mangel-Symptome
Borborygmus, Meteorismus, breiiger Durchfall, Bauchschmerzen besser durch Wärme, Malabsorbtionsprobleme
Zunge: blass, geschwollen, Zahneindrücke, Belag: weiss, nass
Puls: tief, schwach, leer, langsam

Krankheiten chronisch (über längere Zeit; mehrere Wochen regelmässig essen)

1 Qi tonisieren

Diese Nahrungsmittel sind im Temperaturverhalten meist neutral. Ihr Geschmack ist meist süss. Qi-Mangel ist oftmals eine Folge von schlechter Ernährung, Überarbeitung, zu vielem Sitzen, von starker oder langandauernder mentaler und psychischer Belastung, von Stress, und chronischer Erkrankung. Er manifestiert sich vorwiegend in den Funktionskreisen Milz, Lunge, Herz, Magen und Niere.
Ein allgemeiner Qi-Mangel zeigt sich in Müdigkeit, körperlicher Schwäche, kraftloser Stimme, und/oder blassem Gesicht.

Nahrungsmittel Beispiele:
Alle Getreide, insbesondere, Quinoa, Süssreis, Gerste, Mais, Azukibohnen, Chinakohl, Fenchel, Karotte, Fleisch, insbesondere Pferdefleisch, Rindfleisch, Kaninchenfleisch, Schafsmilch, Banane, Haselnuss, Marroni, Sonnenblumenkerne

Klinische Manifestationen:
Milz-Qi Mangel:
Mattigkeit, Appetitmangel, loser Stuhl, Blähungen, gestörte Darmflora, Verdauungsschwäche, Dyspepsie, Verdauungsenzymmangel, verminderte Gallebildung, Müdigkeit nach dem Essen, Anorexie, Hyperglykämie, Diabetes mellitus, Ödem, Lymphstau, Hämorrhiden, Prolaps, unruhiger Fetus, drohender Abort, verminderte Milchbildung, Neigung zu Hämatomen und Blutungen, Muskelschwäche der Extremitäten, Blässe

Zunge: blass, ev. geschwollen, Zahneindrücke; Belag: dünn
Puls: leer, schwach

Lungen-Qi Mangel:
Abwehrschwäche (Wei-Qi-Mangel), Erkältungsanfälligkeit (Wei-Qi-Mangel), spontanes Schwitzen, schwache Stimme, kraftloses Husten, flache Atmung, Kurzatmigkeit, Keuchatmung, Belastungsdyspnö, flüssiger klarer Schleim, Darmträgheit, Blässe
Zunge: blass, ev. geschwollen; Belag: dünn
Puls: leer, schwach

Herz-Qi Mangel:
Herzrasen, Herzstolpern, starkes Herzklopfen, Palpitationen, Schlaflosigkeit, Hypotonie, Ängstlichkeit, Panik, Beengungsgefühle, Nervosität, Belastungsdyspnö, Schwitzen, thorakales Engegefühl
Zunge: blass, geschwollen; Belag: dünn
Puls: leer, schwach, dünn

Magen-Qi Mangel:
Schmerzen im Oberbauch, Appetitmangel, Geschmacksverlust, Erbrechen, Übelkeit, Hypoazidität des Magens, Aufstossen, Reflux aus Sphinkterschwäche, Schluckauf, starke Müdigkeit vor allem morgens, schwache Extremtitäten
Zunge: blass, ev. geschwollen; Belag: dünn
Puls: leer, schwach, dünn

Nieren-Qi Mangel:
Schmerzen und Schwäche im unteren Rücken und in den Knien, Fersenschmerz, Kraftlosigkeit, unruhiger Fetus, drohender Abort, lockere Zähne, Potenzschwäche, Impotenz, Ejaculatio praecox, Fluor vaginalis, Tinnitus, Haarverlust, Schwindel, Vergesslichkeit
Zunge: blass, ev. geschwollen; Belag: dünn
Puls: leer, schwach, tief

Vitalitätsverlust, tonisiert Wei-Qi, Abwehrschwäche, Infektanfälligkeit, Immunschwäche (roh und gekocht)

2 Parasiten eliminieren

Diese Nahrungsmittel sind im Temperaturverhalten neutral bis heiss. Ihr Geschmack ist meist süss, scharf, oder bitter.
Nahrungsmittel, die Parasiten eliminieren, werden zur unterstützenden Behandlung von schmarotzenden Rundwürmern im Darm, wie die Madenwürmer (Oxyuriden) und die Spulwürmer (Askariden), eingesetzt. Da die Parasiten nur in einem Biotop von pathogener Feuchtigkeit gedeihen können, muss die pathogene Feuchtigkeit in der Therapie immer mitbehandelt werden. Bei allfälliger Verstopfung, werden Nahrungsmittel, die den Stuhlgang regulieren und abführen zusätzlich empfohlen.

Nahrungsmittel Beispiele:
Papaya, Knoblauch, Blaukraut, Karotten, Kürbiskerne, Randen, Rundkornreis, Sauerkraut roh, Sonnenblumenkerne, Frühlingszwiebel, Zwiebel, Heidelbeere

Klinische Manifestationen
Wurmbefall im Darm, Madenwürmer, Askariden

Zunge, Belag, Puls: unterschiedlich - je nach Ursache

Darmwürmer, Dysenterie, Amöbenruhr

2 Schleim-Kälte auflösen

Für Nahrungsmittel nicht im Einsatz, siehe "Schleim auflösen / transformieren"

Blutfettwerte erhöht, Gefässveränderung altersbedingt, Arteriosklerose, Bluthochdruck, Hypertonie (gekocht)

3 Wind-Kälte/Hitze-Nässe eliminieren (Rheuma/Bi-Syndrom)

Diese Nahrungsmittel sind im Temperaturverhalten kühl bis heiss. Ihr Geschmack ist meist bitter, scharf, oder süss.
Sie lösen Obstruktionssydrome von Qi oder Blut in den Meridianen und Nebengefässen, auf sowie in den Sehnen, Muskeln und Knochen auf. Manche haben einen tonisierenden Effekt auf Niere und Leber und deren zugeordneten Geweben (Knochen, Bänder und Sehnen).
Der Schmerzcharakter und die Art der Beschwerden werden durch den dominierenden pathogenen Faktor innerhalb des Bi-Komplexes geprägt. Je nach Symptombild werden kühle und entzündungshemmende, und/oder warme und stimulierende, antirheumatische Nahrungsmittel eingesetzt.
Ein Bi-Syndrom mit vorherrschender Hitze entwickelt sich in unseren Breitengraden meistens erst sekundär aus einem Bi-Syndrom mit Kälte.

Nahrungsmittel Beispiele:
Artischocke, Fenchel, Weisskohl, Kirschen, Ananas, Makrele, Olivenöl, Leinöl, Shiitake

Klinische Manifestationen:
rheumatische Beschwerden, Muskelrheuma, Myalgie, Muskelschmerz, Spasmen der Sehnen, Taubheit der Muskeln, Weichteilrheumatismus, Fibromyalgie, Gelenkschmerzen, Gelenkrheumatismus, Arthrose, Arthritis, degenerative Gelenkerkrankungen, Gicht, Neuralgien, Ischias

Zunge, Puls: unterschiedlich - je nach Situation und Ursache.

Gelenkschmerzen, Arthritis, Rückenschmerzen, Rheuma

3 Hitze eliminieren und Toxine ausleiten

Diese Nahrungsmittel sind im Temperaturverhalten kalt bis heiss. Ihr Geschmack ist vorwiegend süss oder bitter, kann aber auch salzig, sauer oder scharf sein. Sie wirken auf verschiedene Weise auf die Entgiftungsprozesse im Körper ein. Häufig unterstützen sie die Leber in ihrer Entgiftungsfunktion. Einige dieser Nahrungsmittel sind reich an Antioxidantien, die bei entzündlichen Hitze-Toxin-Symptomen prophylaktisch und therapeutisch unterstützen. Einige wenige von ihnen wirken antimikrobiell. Hitze eliminierende und Toxine ausleitende Nahrungsmittel können sehr gut mit Nahrungsmitteln, die Hitze eliminieren und Nässe trocknen kombiniert werden.

Nahrungsmittel Beispiele:
Tamari, Löwenzahn, Miso, Zitrone, Wasser, Wakame, Salz, Sauerkraut, Shiitake, Quark, Nori, Mungbohnensprossen, Kombualge, Hijiki, Grüntee, Champignon

Klinische Manifestationen:
hohes Fieber, Hautausschläge, Akne, fleckige Papeln, Karbunkel, Furunkel, Hautbeulen, Skrofula, Eiterungen, bakterielle und virale Erkrankungen, Erysipel, Halsentzündung, Angina, Dysenterie, Infektionskrankheiten (Grippe, Mumps, Masern), nicht zum Ausbruch kommende Hautausschläge, zu schwaches Masernexanthem, Belastung mit Stoffwechselmetaboliten, Endotoxinen, Umweltgiften, Toxinen und Schwermetallen, unruhiger Fetus, Beschwerden durch Chemo- und Radiotherapie, Tumor-Prophylaxe

Zunge: rot
Puls: schnell

entgiftet, Toxine, Schwermetallbelastung, Bleibelastung, Kadmiumbelastung

TCM Kontraindikationen

Nicht während der Stillzeit anwenden, Schwangere nur in kleinen Mengen, da Knoblauch emmenagog wirkt. Bei Yin-Mangel mit nach oben schlagender Hitze, rotes Gesicht, rote Augen, Hitzegefühl, Hitze-Aversion, Aphten, starkes Durstgefühl nach kalten Getränken, zuviel Knoblauch schädigt Magen und Leber. Abhängig von der Dauer der Einnahme von Knoblauchkapseln kann die Exposition von Virostatika abnehmen (CYP3A4 und P-Glykoprotein-Substrat, z.B. Saquinavir 2mal tägl. Über 3 Wochen: 51%ige Abnahme). Verstärkte Antikoagulation (d.h. Anstieg des INR) unter Knoblaucheinnahme (Blutungskomplikationen!). Risiken der bestimmungsgemässen Anwendung therapeutischer Dosen der Droge und Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Aufnahme grosser Mengen kann zu Magenreizung führen. Selten treten bei häufigem Kontakt mit der Droge allergische Reaktionen auf (Handekzeme).

Blutgruppenverträglichkeit

  • Blutgruppe 0: ++
  • Blutgruppe A: ++
  • Blutgruppe B: ++
  • Blutgruppe AB: +
    • Zubereitung

      gekochtZwiebel ( bulb. )
      rohZwiebel ( bulb. )
      KapselnZwiebel ( bulb. )

Erweiterte Suche

Suchen in

















Kategorien

























Wirkungen










































Sprachen Sprachen

Sprachen

Liebe Therapeutika-BesucherIn

Schön, dass Sie auf unsere Seite gefunden haben. Bitte lesen Sie die folgenden Zeilen für die Benutzung unserer Therapeutika-Datenbank durch.

  1. Diese Datenbank enthält einzigartige topaktuelle Informationen über die Wirkungen von Nahrungsmitteln, Heilkräutern, Rezepturen, Gewürzen und Kochrezepten, wie sie in der TCM und der westlichen Sichtweise verstanden werden können. Die gesamte Materia Medica (Heilkräuter) und Materia Diätetica (Nahrungsmittel) und Materia Condimenta (Gewürze) der Heilpraktikerschule Luzern, sowie sämtliche Heilkräuterrezepturen welche von Ulrike von Blarer Zalokar zusammengestellt wurden, alle Kochrezepte des Buches "EssenZ aus der Küche" und vieles mehr sind Inhalt dieser laufend aktualisierten Datenbank.
  2. Fast sämtliche Nahrungsmittel wurden in der Arbeitsgruppe Nahrungsmittel der SBO-TCM (Schweizerische Berufsorganisation für Chinesische Medizin) für den Aufbau einer einheitlichen Verbandsprüfung klassifiziert. Den aktiven Mitgliedern (Ulrike von Blarer Zalokar, Eve Rüegg, Barbara Fendrich, Petra Kamb und Karin Haas) sei für den unermüdlichen Einsatz von 58 ganztägigen Sitzungen und fast unendlich viel sonstiger Recherchearbeit gedankt. Von der Arbeitsgruppe verwendete Quellen- und Literaturliste
  3. Nachdem Sie diese Seite gelesen und sich damit einverstanden erklärt haben, können Sie sämtliche Inhalte für Ihren persönlichen Gebrauch, wie auch für Ihre naturheilkundliche Praxis nutzen. Die erweiterte Nutzung des Inhalts für kommerzielle Zwecke bedarf der Absprache mit der Heilpraktikerschule HPS GmbH Luzern.
  4. Wie könnte es anders sein: Sämtlicher Inhalt dieser Webseiten bedarf der Relativierung. Wir haben alle Informationen nach unserem besten Wissen überprüft. Bei der Eingabe ist es aber immer wieder möglich, dass sich Fehler einschleichen. Nicht nur deshalb liegt der Inhalt der Therapeutika-Datenbank sowie alle Angaben von Dosierungen, Anwendungshinweisen, Applikationsformen usw. ausserhalb der Verantwortung von AutorInnen und Seitenbetreiberin und sind immer von den jeweiligen AnwenderInnen im Einzelfall auf ihre Richtigkeit zu prüfen.

Wir hoffen fest, dass das elektronisch gespeicherte Wissen nützliche Verwendung findet und vielen Menschen zu grösserer Gesundheit verhilft.

Ihre Heilpraktikerschule Luzern

Konstruktive Kritik, Ergänzungen und Fehlermeldungen richten Sie an .